Massage im Allgemeinen bewirkt durch verschiedene Berührungen, Handgriffe und Knettechniken eine Lösung von Muskelverspannungen, eine Durchblutungsförderung, eine Stimulation des vegetativen Nervensystems und eine Schmerzlinderung. Weiterhin besitzt die Massage einen positiven, beruhigenden Effekt auf die Psyche des Menschen und kann deshalb als ganzheitliche Behandlungsmethode angesehen werden. Massage bewirkt generell eine Harmonisierung des gesamten Organismus. Bei jeder Massage gilt, dass der Massierte eine ruhige und entspannte Position einnimmt und äußere Störfaktoren möglichst ausgeschaltet sind. Es können entweder alle Körperbereiche massiert werden (Ganzkörpermassage), was besonders bei bewusst ganzheitlichen Behandlungsformen durchgeführt wird, oder auch nur einzelne Körperteile wie z.B. Rücken, Arme, Beine oder Gesicht. Die in Europa am häufigsten angewendete Form stellt die klassische Massage dar, die nach ihrem Entwicklungsort auch Schwedische Massage genannt wird. Bei der klassischen Massage werden verschiedene Techniken angewendet, die in Streichungen, Walkungen, Knetungen, Reibe-, Klopf- und Schüttelgriffe unterteilt werden. Es werden dabei auch Hilfsmittel wie Bürsten und Massageöl verwendet. Das Einsatzgebiet der klassischen Massage umfasst Verspannungen und Schmerzen bis hin zu konkreten Erkrankungen von Muskeln, Knochen und Gelenken, so z.B. Rheuma, Arthrose, Bechterew- oder Scheuermann-Krankheit. Auch zur Entkrampfung und zur Entschlackung wird die klassische Massage häufig durchgeführt. Sportler lassen sich oftmals vor und nach der Ausübung ihrer Sportart massieren, um Muskelbeschwerden und Krämpfen vorzubeugen. Neben der klassischen Form gibt es eine Fülle von anderen Arten der Massage. Häufig vorgenommen wird beispielsweise die Fußreflexzonenmassage, bei der man sich die Verbindung zwischen den Fußnerven mit dem gesamten Nervensystem und den Organen zunutze macht.

  • Lokale Steigerung der Durchblutung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion von Stress
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegitativen Nervensystems