Diese Anwendung ist nicht nur eine Massage, sondern eher eine Kombination aus der Dorn-Anwendung und einer anschließenden Breuss-Massage.

Sie werden jedoch in der Regel in Kombination ausgeführt, weshalb ich sie hier auch unter der Bezeichnung Dorn-Breuss Massage beschreiben möchte.

Der erste Teil der Anwendung (Dorn) beschreibt das Einrichten einzelner Wirbel der Wirbelsäule, die in Ihrer Position verschoben sind bzw. ihren Platz in der Reihe der gesamten Wirbelsäule verlassen haben. Dies kann natürlich zu Schmerzen, Verspannungen und Fehlhaltungen führen.

Nach dieser Prozedur folgt in der Regel die Massage nach Breuss.

Breuss hat festgestellt, dass sich im Laufe der Jahre unsere Bandscheiben in der Wirbelsäule zusammendrücken und austrocknen. Bei der Breuss-Massage wird Johanniskrautöl in die Bandscheiben einmassiert um sie wieder aufquellen zu lassen. Dadurch sollen Schmerzen, die durch geschädigte Nervenwurzeln entstanden sind, gelindert werden.

Die Breuss-Massage ist eine sanfte und sehr effektive Technik zur Stablisierung der Wirbelsäule. Sie lockert Verspannungen und harmonisiert den Körper. Schlackestoffe sollen gelöst und Haltungsschäden ausgeglichen werden. Der Bewegungsapparat wird gekräftigt die Organfunktionen aktiviert und die Lebensfreude kehrt zurück.